Blog

Google-SEO Trends 2017 – was wirklich zählt

Google-SEO Trends 2017 – was wirklich zählt

Was sind die Seo-Trends für das Jahr 2017? Im folgenden Beitrag haben wir uns genau dieser Frage gewidmet. Lesen Sie hier mehr über unsere Einschätzung und den Erkenntnissen der Seo-Branche zu den Trends und Rankingfaktoren 2017.

1.Technische OnPage-Optimierung

In früheren Zeiten konnten gerade Schwachstellen in der OnPage-Optimierung durch anderweitige optimierende Maßnahmen wie „mehr Backlinkaufbau“ ausgeglichen werden. In den letzten Jahren ist gerade im Bereich der OnPage-Optimierung jedoch ein starker Wandel zu beobachten, so dass ein ordentlicher Optimierungszustand die Grundlage für alle weiteren Maßnahmen sein sollte.

Unsere Onpage-Tipps

  • Achten Sie auf eine saubere Seiten-Struktur, die korrekte Nutzung von Title-Tag, Meta-Description, der H-Überschriften, usw., ist immernoch sehr wichtig

Laut der Studie eines bekannten Toolanbieters ist beispielsweise ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Verwendung der H2-Überschrift und der Rankingerfolge festzustellen.Es scheint also, dass vor allem die H2-Überschrift an Bedeutung gewinnt.

  • Prüfen und Optimieren Sie Ihren Page-Speed: Die Ladezeite einer Webseite gewinnt immer mehr an Bedeutung. Nutzen Sie dieses Potenzial.
  • Optimieren Sie ihre URLS: Achten Sie beispielsweise auf die Länge Ihrer URLS und verwenden Sie dabei weitere Optmierungspotenziale, wie Suchbegrifflichkeiten innerhalb der URL.
  • Fehler vermeiden: Vermeiden Sie unnötige Fehlerquellen die doppelten Content entstehen lassen können, wie beispielsweise fehlerhafte 301-Weiterleitungen, nicht valide Canonicals, doppelte Erreichbarkeiten einer Webseite unter mehreren URLS-Varianten, wie www/ohne www, http/https etc.
  • Die Https-Verschlüsselung: Bereits seit dem Jahr 2014 ein offizieller Ranking-Faktor, immer mehr Webseiten stellen auf die sichere https-Verschlüsselung um. Stand 2016 nutzen rund 45% der unter den ersten Ergebnisseiten gelisteten Internetseiten die https-Verschlüsselung.

Mittlerweile warnen auch einige Browser, wie beispielsweise der Google Chrome, beim Besuch einer Seite ohne https-Verschlüsselung den Benutzer explizit durch die Kennzeichnung der entsprechenden Webseiten als „unsicher“.

Ob es derzeit wirklich einen Zusammenhang aus Rankingerfolg und der Nutzung der https-Verschlüsslung gibt, ist unserer Meinung nach nicht abschließend beurteilbar. Mittelfristig sollten Sie aber auf jeden Fall alle Vorbereitungen für die korrekte Umstellung auf https treffen.

2. Hochwertige Inhalte

Hochwertige, vollumfassende Inhalte sollten für jeden Webseitenbetreiber das Maß aller Dinge darstellen. Inhalte müssen klar und verständlich aufgebaut sein und dem User einen tatsächlichen Mehrwert bieten. Kürzlich Studien bekannter SEO-Tool-Anbieter haben belegt, dass die Suchmaschinen sich immer weiter weg von typisch keyword-optimierten Texten orientieren und vielmehr Inhalte als Ganzes zu verstehen versuchen.

Das heißt: Bewertet werden Inhalte mehr und mehr im Ganzen und „einzelne Keywords“ verlieren ihre Bedeutung, wenn diese nicht in einem passenden Gesamtkontext platziert werden.

Dies belegen unter anderem Studien, in welchen klar ersichtlich wird, dass im Jahresvergleich 2015 zu 2016 immer weniger der top-gelisteten Webseiten beispielsweise das entsprechende Keyword im Title Tag nutzen, jedoch über vollumfassende Inhalte auf der Zielseite selbst verfügen.

Hochwertige Inhalte wirken dabei direkt auf weitere wichtige Rankingfaktoren ein

  • Verweildauer auf der Zielseite (durchschnittliche Lesezeit)
  • Die Absprungrate

Unsere Ratschläge für die Erstellung guter und zeitgemäßer Inhalte

  • Vor der Texterstellung sollte ein Contentplan erarbeitet werden,
  • Definieren Sie ihre fokussierten Keywords und erstellen Sie eine Liste mit passenden Begriffen aus dem themennahen Umfeld (WDF*IDF-Analyse)
  • Erstellen Sie basierend auf diesen Suchbegriffen sauber strukturierte Texte in einer einfachen, für die Leser verständlichen und nachvollziehbaren Sprache

3. Mobile

In Bezug auf die mobile Suchmaschinenoptimierung wird das Jahr 2017 wohl sehr spannend. Nach der Ankündigung im Jahr 2016 über die geplante Nutzung des mobilen Suchindex als Basis aller Suchanfragen wurde hier ein klares Signal in Richtung der hohen Bedeutung der mobilen Optimierung seitens Google gesetzt.

Hintergrund: Google hat mit bisher unbekanntem Veröffentlichungstermin ein Update des Suchindex angekündigt. Grundlage aller Crawlings wird dann der mobile Index sein. Das heißt Google crawlt und prüft die mobile Version jeder Webseite und verwendet diese Ergebnisse als primäre Datenquelle, also auch für die Ergebnisse in der traditionellen Desktop-Suche.

Ein Problem für die Ergebnisse in der Desktop-Suche kann dann entstehen, wenn ihre mobile Webseite über andere, bzw. gekürzte Inhalte verfügt. Hier sollten Webseitenbetreiber schon früh aktiv werden und die Seiteninhalte entsprechend überprüfen

Ein wichtiger Rankingfaktor für das Jahr 2017 wird es also sein, Inhalte geräteübergreifend identisch zu gestalten.

4. Backlinks

Nach wie vor stellen Backlinks einen entscheidenden Rankingfakor für die Google-Suche dar. Im Laufe der vergangenen Jahre haben sich hier jedoch einige grundlegende Faktoren stark gewandelt. Wo früher ausschließlich der quantitative Aspekt einer Linkstruktur im Vordergrund, stand spielen jetzt vor allem Faktoren wie die Qualität und Authentizität einer linkgegebenen Webseite eine elementare Rolle.

Unserer Meinung nach spielen bei der Bewertung einer Linkstruktur folgende Faktoren eine große Rolle:

  • Diversität der genutzten Ankertexte
  • Qualität und Trustparameter der linkgebenden Webseiten
  • Thematisch passende Linkquellen
  • Gesamtkonsistenz der Linkstruktur (natürlicher Linkmix)
  • Branchenrelevante Linkquellen

Ein hochwertiges Linkbuilding kann durch eine vorherige Planung der Linkstrategie mit anschließendem sauberen Work-Flow und Ergebnismonitoring gewährleistet werden

Mit einem sauberen Linkmonitoring können zudem natürlich entstandene Backlinks geprüft und bewertet werden.

5. Herausforderung Voice Search

Der Trend Voice Search, also gesprochene Suchanfragen (beispielsweise mit Smarphones) ist in den USA bereits voll im Gange. Der markante Unterschied zwischen einer traditionellen und der gesprochenen Suche liegt in Art und Umfang der Suchanfrage selbst. Gesprochene Suchen sind häufig länger, bestehen also aus vergleichsweise mehre Wörtern, bzw. kompletten Sätzen, typischerweise auch den bekannten „W-Fragen“. Gerade in Bezug auf die Textinhalte muss dies beachtet werden. Diese Korrelation und der Trend weg vom „reinen keyword-bezogenen Text“ haben wir bereits im Punkt „hochwertige Inhalte“ weiter oben im Text angesprochen.

Durch die Zunahme der Voice Search-Anfragen werden sicherlich auch einzelne Suchvolumina bekannter W-Fragen weiter steigen.

Unser erstes Fazit

Das Jahr 2017 wird sehr spannend. Gerade die Entwicklung auf technischer Seite in Kombination mit den steigenden Qualitätsanforderungen hinsichtlich Backlinks, Inhalte und Co. stellen eine interessante Herausforderung dar, welche mit strukturellen Vorgehensweisen und einem sauberen Erfolgsmonitoring gut zu bewältigen sein wird.

Wir sind gespannt was 2017 bringen wird.