Blog

Google Mobile First Update – alles Wichtige im Überblick

Im Oktober 2016 hat Google auf der Pubcon Messe in Las Vegas ein neues Update angekündigt. Durch das Google Mobile First Update wird die mobile Webseite wichtiger als die klassische Desktop Version. Dadurch werden die mobilen Seiten massiv aufgewertet und sind in der heutigen Zeit unverzichtbar. Selbst wenn Sie die meisten Umsätze über Ihre Desktop Webseite tätigen sollten Sie in Zukunft nicht mehr auf mobile SEO verzichten. Dieses wird direkten Einfluß auf das Google Crawling Ihrer Desktop Version haben und sich somit auch auf das Ranking (Positionierung) Ihrer Webseite auswirken.

Mobile First – Was hat Google im Detail geplant?

Bislang ist der Desktop Index der Hauptindex für Google. Dies bedeutet, dass Google zuerst überprüft, ob es zu der Desktop Version einer Webseite auch eine mobile Webseite gibt. Durch das Google Mobile First Update ändert sich das Ganze und in Zukunft wird der mobile Index zum Hauptindex. Dies bedeutet, dass Google zuerst die mobile Version der Webseite crwalt und im nächsten Schritt dann überprüft, ob es noch zusätzlich eine Desktop Version gibt. Diese wichtige Änderung resultiert in einer massiven Aufwertung des mobilen Index und von mobile SEO. Der bisherige Desktop Index wird laut einer Aussage von Gary Illyes in Zukunft nicht komplett verschwinden. Er wird aber auf jeden Fall nicht mehr ganz so aktuell sein und sich nicht auf dem gleichen Stand befinden wie der mobile Index. Für Google steht die mobile Webseite somit ganz im Mittelpunkt. Eine mobile Webseite ist laut Definition von Google eine für Smartphones ausgerichtete Webseite.

Zwar ist ein Tablet ebenfalls ein mobiles Endgerät, aufgrund des größeren Displays betrachtet Google diese Geräte aber eher wie einen Desktop Computer.

Welche Auswirkungen hat das Google Mobile First Update?

Das kommende Google Mobile First Update ist nur eine logische Konsequenz, denn bereits seit längerer Zeit werden mehr als die Hälfte aller Suchanfragen über mobile Endgeräte wie Smartphones getätigt. Dieser Trend wird sich in Zukunft nicht nur fortsetzen, sondern auch noch weiter verstärken. Damit die meisten Nutzer von Google optimale Suchergebnisse präsentiert bekommen, ist es nur sinnvoll die mobile Webseite in den Vordergrund zu stellen. Es ist davon auszugehen, dass eine Desktop Version einer Webseite in Zukunft nicht mehr so wichtig ist wie eine mobile Webseite. Des Weiteren werden die klassischen Webseiten von den mobilen Webseiten abhängig sein. Je besser der mobile SEO, desto höher das Ranking Ihrer Webseite. Dies trifft dann nicht nur auf die mobile Version, sondern auch auf die Desktop Version Ihrer Website zu.

Wie gut ist Ihr mobile SEO?

Sobald Google die mobile Webseite gegenüber der Desktop Webseite bevorzugt, müssen Sie die folgenden Fragen geklärt haben: – kann Ihre Website auf einem Smartphone genutzt werden? – sind alle wichtigen Inhalte in der mobilen Version Ihrer Website enthalten? – kann Google Ihre mobile Webseite ohne Probleme crawlen? – werden alle Inhalte Ihrer Webseite mobilfreundlich dargestellt? – kann Google feststellen, ob Ihre Inhaltsseite sowohl für mobile Geräte, als auch für Desktop PCs angeboten wird? – kann Google diese beiden Versionen ohne Probleme miteinander verknüpfen? SISTRIX stellt Ihnen zusätzlich zum Desktop Sichtbarkeitsindex auch noch einen Sichtbarkeitsindex für Smartphones zur Verfügung. Somit erhalten Sie Werte der Desktop- und der Smartphone-Suchergebnisse und können diese ohne Probleme miteinander vergleichen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es größere Probleme mit dem mobile SEO gibt, falls der Smartphone Sichtbarkeitsindex mehr als 10 Prozent vom Desktop Sichtbarkeitsindex abweicht

Responsive Design verschafft Vorteile

Eine Webseite im modernen Response Design hat es in Zukunft mit Sicherheit am leichtesten, denn diese ist sowohl für mobile Endgeräte, als auch für Desktop Computer optimiert. Generell ist es für Google nicht relevant ob Sie Ihre mobile Webseite über das moderne Response Design, über gesonderte Adressen, oder sogar über verschiedene Domains realisiert haben. Auf jeden Fall ist eine Webseite im modernen Response Design weniger anfällig für Fehler und lässt sich wesentlich leichter synchron halten als die anderen Lösungen. Somit ist das Response Design auch für die Zeit nach dem Google Mobile First Update sehr empfehlenswert.

Vorsicht bei Abweichungen zwischen mobiler und Desktopversion der Webseite

Bieten Sie jedoch nur eine recht abgespeckte Version der Inhalte Ihrer Desktop-Webseite für mobile Endgeräte an, dann kann dies Probleme verursachen. Dadurch, dass Google fortan primär die Inhalte der mobilen Webseite crawlen wird, können gerade bei Abweichungen zur Desktopseite (beispielsweise gekürzte Inhalte) diese mobil-fehlenden Inhalte auch in den Desktop-Ergebnissen verschwinden. Es ist daher dringend zu empfehlen Inhalte geräteübergreifend in gleicher und vollständiger Form darzustellen.

Wann wird das Google Mobile First Update veröffentlicht?

Bislang hat sich der Google noch nicht auf einen genauen Termin festgelegt. Somit ist es bisher noch nicht sicher, wann das Google Mobile First Update veröffentlicht wird.

Eines steht jedoch bereits fest: Das Unternehmen wird den Wechsel auf jeden Fall im Voraus im Rahmen eines Blogposts ankündigen und zusätzlich noch mehr Details zu der Umstellung veröffentlichen. Damit Sie für diese wichtige Änderung vorbereitet sind, sollten Sie am besten bereits heute damit beginnen, sich intensiv um Ihre mobile Webseite zu kümmern. Mittlerweile hat Google auch damit begonnen den mobile first Index mit einigen Nutzern zu testen. Es ist aber davon auszugehen, dass es noch mehrere Monate dauern wird, bis das Google Mobile First Update vollständig veröffentlicht wird.